Mittwoch, 12. Oktober 2011

15. Oktober - Der Anfang vom Ende

Weltweit bereiten sich tausende Menschen auf den kommenden Samstag vor. In hunderten Städten wird an diesem Tag der Aufstand gegen die Hochfinanz und den in ihr agierenden Oligarchen geprobt. Der Augangspunkt für die Protestwelle liegt in New York, von dort aus schwappt die Welle der Empörung nun über den gesamten Globus.

Es gärt in der westlichen Welt. Zu viele Milliarden flossen in den vergangenen Jahren in die Taschen der ohnehin schon über Gebühr reichen Menschen. Zu viele Billionen wurden in die schwarzen Löcher der Bankenbilanzen gepumpt, ohne erkennbaren Effekt für die Bevölkerung. Es sind nicht die Banken, die systemrelevant sind, es sind die Bürger der Staaten, von denen Politiker, Banker und schlussendlich auch die Demokratie insgesamt abhängen.

In den deutschen Großstädten wie Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Leipzig und an vielen anderen Orten soll nun ein Zeichen gesetzt werden, wider der käuflichen Entscheidungsträger der Politik und für die Zurückerlangung der Demokratie, die in den letzten Dekaden ausgehöhlt und so in ein Zerrbild ihrer selbst verwandelt wurde.

Jeder, der die Nase voll davon hat, dass die Politik den Finanzmärkten hinterher rennt und den Großbanken jeden Wunsch von den Lippen abzulesen scheint, jeder, der der Tyrannei des Finanzmarktkapitalismus ein Ende setzen will, ist aufgerufen, sich an diesen Protesten zu beteiligen und seiner Empörung auf friedliche Art und Weise Ausdruck zu verleihen.

Bis jetzt zeichnet sich in vielen deutschen Städten eine durchaus rege Beteiligung ab, gemessen an der relativ kurzen Vorlaufzeit zur Vorbereitung der Protestzüge. Statt im Freundes- und Bekanntenkreis oder im Internet große Reden zu schwingen, ist nun die Zeit gekommen, um sich aufzuraffen und sich der überall anzutreffenden Lethargie zu entledigen. In diesem Sinne: Runter von der Couch, raus auf die Straße! Am Samstag ist ein Pflichttermin!

Kommentare:

  1. Ich hab die Nase voll von den Polikriminellen und Banksters betrogen,belogen,beklaut indirekt Gesundheitlich ruiniert zu werden u.s.w


    M.f.G

    Habnix

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe nicht nur positives. Viele Menschen rennen der neuen Occupy Bewegung genauso gedankenlos hinterher wie sie vorher und immer noch kosumieren und ein Bankkonto haben. Dadurch ändert sich aber nichts. Es ist egal wem die Menschen hinterherlaufen, solange sie nicht lernen selber zu denken.

    AntwortenLöschen
  3. http://www.avaaz.org/de/the_world_vs_wall_st/

    AntwortenLöschen
  4. "Ihr könnt mich alle am Arsch lecken, ich lass mir das nicht mehr länger gefallen!"

    http://www.youtube.com/watch?v=KmgpxRjGIPQ

    AntwortenLöschen
  5. http://www.youtube.com/watch?v=SFAEJqJwxwI

    AntwortenLöschen
  6. faszinierend!
    entschlossen!
    friedlich!
    überall!
    weltweit!

    http://map.15october.net/

    wir sehn uns dort!

    AntwortenLöschen